Beschreibung

Diese Radtour folgt den Wegen der einstigen Jagden am preußischen Königshof, wo sie ihren festen Platz im gesellschaftlichen Leben hatten. Sie waren Höhepunkt im Leben der Königsfamilie, des Adels und der zu den Jagdgesellschaften geladenen Gäste.
Beste Voraussetzungen dafür boten die ausgedehnten Waldgebiete im Südosten Berlins. Die historischen Burg- und Festungsanlagen in Köpenick und Wusterhausen wurden dafür zu Jagdschlössern umgebaut und in der ersteb Hälfte des 18. Jahrhunderts für die Jagd genutzt. Vor allem in der Regierungszeit des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. (1713 - 1740) erreichten die Hofjagden ihre Blütezeit.
In Wusterhausen - später nach ihm Königs Wusterhausen benannt - hielt sich Friedrich Wilhelm I. wenigstens zwei Monate im Jahr auf. Neben geistigen und kulturellen Ereignissen, wie dem legendären Tabakskollegium, war die Jagd hier seine Lieblingsbeschäftigung.

Hier finden Sie den Streckenverlauf des Hofjagdweges