25.07.2019

Ausstellung ab 16. August 2019 Michael Schreckenberger Kulturhaus BASF

Sonne, Strand, Müll – das ist kein unbekanntes Bild mehr. Solchen Szenarien widmet sich Michael Schreckenberger in seinen Bildern. Der Künstler zeigt Landschaften an einem Punkt, an dem es für die Natur scheinbar bereits zu spät ist. Sattes Grün des Waldes trifft auf tristes Grau der Stadt, an die Stelle eines Gebirgszugs rückt ein Müllberg, aus den von Kinderhand gebauten Sandburgen entspringen Wolkenkratzer der Erwachsenen.
Am 16. August 2019 um 19.00 Uhr wird die Ausstellung des Leipziger Malers eröffnet. Über 60 Werke werden zu sehen sein. Neben Gemälden in Öl oder Acryl werden auch seine für ihn bekannten Streichholzskulpturen und Plastiken aus Müll ausgestellt.

Mit Schreckenberger setzt BASF die Ausstellungsreihe PARTIZIPATION fort. Unter diesem Motto gehen 2019 Kunst und Nachhaltigkeit am Produktionsstandort in Schwarzheide inhaltlich Hand in Hand. Dabei setzt sich das Unternehmen noch stärker als bisher mit dem Gleichgewicht von Ökologie, Ökonomie und Sozialem auseinander. Nachhaltiger Geschäftserfolg bedeutet demzufolge für BASF nicht nur erfolgreich zu wirtschaften, sondern auch einen Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt zu schaffen.

Ab dem 17. August ist die Ausstellung täglich von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Der Zugang zum Kulturhaus erfolgt während des gesamten Ausstellungszeitraums über den Bühneneingang.

Zum Künstler
Michael Schreckenberger ist 1978 geboren. Der gelernte Gas- und Wasserinstallateur entscheidet sich 2004 hauptberuflich als Künstler tätig zu sein. Er eröffnet ein eigenes Atelier und organsiert Ausstellungen mit Leipziger Künstlern. Seitdem setzt sich Michael Schreckenberger autodidaktisch mit Kunst auseinander und arbeitet an einer eigenen Handschrift. 2010 stellt der Maler erstmalig in einer Einzelausstellung seine Werke aus. Schreckenberger lebt und arbeitet in Leipzig.